Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /home/content/46/10741546/html/_archiv/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3
Jedem seine individuell angepasste Verfassung!
Archiv - TIP Zeitung für Thailand
März 07, 2021, 12:26:04 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Sie befinden sich im Archiv des TIP Forums. Logins sind hier, ebenso wie Neuanmeldungen, nicht mehr möglich.
Klicken Sie hier, um zum aktuellen Forum zu gelangen.
Erweiterte Suche  
Seiten: [1] 2
Drucken
Autor Thema: Jedem seine individuell angepasste Verfassung!  (Gelesen 12087 mal)
Roy
Hero Member
*****
Beiträge: 5.733


« am: April 10, 2008, 07:33:02 »

Die People Power Party hat am 8. April entschieden, dass die komplette von der Militärjunta eingesetzte Verfassung umgeschrieben werden soll – Vorbild für den neuen Entwurf soll die Verfassung aus dem Jahre 1997 sein. Ursprünglich sollten nur zwei Artikel geändert werden. Wann die neue Verfassung in Kraft treten soll, ist noch ungewiss.

Samak kommentierte: ?Was geschrieben steht, kann umgeschrieben werden. Wir verbessern jeden Tag Gesetzte, und die Leute, die die Verfassung geschrieben haben, haben gesagt, man kann sie ändern, wenn das Volk mit der Verfassung unzufrieden ist. Und jetzt sind sie gegen eine änderung.“ tn

Gespeichert
khun lutz
Hero Member
*****
Beiträge: 1.216


« Antworten #1 am: April 10, 2008, 12:22:56 »

"und die Leute, die die Verfassung geschrieben haben, haben gesagt, man kann sie ändern, wenn das Volk mit der Verfassung unzufrieden ist......."

Wer ist das VOLK und WANN wurde es befragt?
Ich bezweifele sogar, dass das Volk weiss, was in der Verfassung steht.

Und wieso ist jetzt die PPP das Volk?
"Die People Power Party hat am 8. April entschieden, dass die komplette von der Militärjunta eingesetzte Verfassung umgeschrieben werden soll"

Ich kann immer wieder nur feststellen:
Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit.
« Letzte Änderung: April 10, 2008, 07:58:43 von khun lutz » Gespeichert
Kubo
Hero Member
*****
Beiträge: 4.906


« Antworten #2 am: April 11, 2008, 05:29:38 »

Eine Verfassung, die von einer Militärjunta [V] geschrieben und eingesetzt wurde, sollte immer genauestens überprüft und ggf. auch umgeschrieben werden, wenn eine später wieder frei und demokratisch gewählt erscheinende Regierung das für erforderlich hält. [^]

Ausnahme Deutschland.. Unsere perfekte Verfassung stammt von den Siegerm..äh.. von unseren Befreiern, die es schon immer besonders gut mit uns gemeint haben; ..sh. ggf. auch "Verträge von Versailles"..[Zwinkernd]

Normalerweise wird die Verfassung in einer Demokratie aber von einer "verfassungsgebenden Versammlung" geschrieben.
Das weitestgehend autonome thailändische Militär hat es jedoch besonders gut mit dem Thaivolk gemeint. Die Putschisten hatten die Verfassung gleich in mindestens zwei Versionen vorgefertigt; ..und in einer davon wurde dem Militär (..nur bei auftauchenden Zweifeln an den demokratisch gefällten Beschlüssen der zugelassenen Regierung..) das Recht zugebilligt, "falsche" Regierungsentscheidungen zum Wohle des Volkes rechtzeitig zu korrigieren..[8D]

Das war aber doch wohl zuviel des Guten und man hat sich dann für die andere Verfassungsversion entschieden oder entscheiden müssen .[Lächelnd]

So ungefähr habe ich den Verlauf in bereits verblassender Erinnerung und kann daher nicht garantieren, dass es auch wirklich genau so gelaufen ist. Eventuell haben andere Leser auch ganz andere Informationen "gespeichert"..?
Gespeichert
hansgru

Beiträge: 12


« Antworten #3 am: April 11, 2008, 08:42:02 »

mein lieber Kubo,

das deutsche Grundgesetz wurde und wird von deutschen geschrieben.

und es ist eine sehr gute Verfassung,mit der du,mit einigen deiner Posting
so deine Probleme hast.

l.g aus österreich

Hans
Gespeichert
WaltiTh

Beiträge: 31


« Antworten #4 am: April 11, 2008, 08:45:25 »

Ob nun diese oder jenen Verfassung, der Buerger hat doch deshalb nicht mehr oder weniger Rechte, es geht doch im alten Trott weiter.
Gespeichert
Kubo
Hero Member
*****
Beiträge: 4.906


« Antworten #5 am: April 13, 2008, 10:22:15 »

Zitat:
Original erstellt von: hansgru

mein lieber Kubo,

das deutsche Grundgesetz wurde und wird von deutschen geschrieben.

und es ist eine sehr gute Verfassung,mit der du,mit einigen deiner Posting
so deine Probleme hast.

l.g aus österreich

Hans


Hallo Hans , wenn du das als österreicher das schreibst, könnte ich es fast schon glauben. Einer von "Euch" hat schliesslich schon früher viele Deutsche total "überzeugt".. [Zwinkernd]

Weil du die versuchte Belehrung aber gleich dazu nutzt, über mich und "einige" meiner Postings dein ungefragtes Urteil abzugeben, ..wie zu erwarten war, selbstverständlich ohne die betreffenden Themen und Postings genau zu nennen [xx(], ist das natürlich sofort verdächtig..[8D]

Macht aber nichts, denn deine Begeisterung darüber, dass die Verfassung , in Deutschland auch als Grundgesetz bezeichnet, von Deutschen geschrieben (..diktiert haben jedoch die Siegermächte)  wurde, halte ich für durchaus erklärlich, denn die allermeisten Deutschen hätten das, was die Siegermächte in Englisch und Französisch diktiert haben,  wegen damals noch mangelnder Fremdsprachenkenntnisse überhaupt nicht lesen können..[Lächelnd]

Um dich über Einzelheiten darüber zu informieren, wie wir Deutschen an unsere Verfassung gekommen sind, musst du dich natürlich schon etwas gründlicher informieren. Das dürfte im Internet recht einfach sein.

Von mir kannst du aber schon vorab erfahren, dass die Militärgouverneure der Besatzungsmächte einen handverlesenen und von ihnen eingesetzten "Parlamentarischen Rat" damit beauftragt hatten, den besiegten Deutschen aus vorgefertigten Texten mit vielen Auflagen und Bedingungen (..Frankfurter Papiere) eine Verfassung nach den Vorgaben der Siegermächte zusammenzubasteln..

Da war also absolut nix von wegen demokratischer Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung..;

..und wenn du Ignorant [Zwinkernd] mir das nicht freiwillig glauben magst, lies doch einfach mal Auszüge aus der Rede eines besonders gut bekannten Mitgliedes dieses von den Siegermächten eingesetzten Rates.  Der Politiker hiess Carlo Schmid und war Sozialdemokrat, über den du dich hier schlau machen kannst:

http://www.carlo-schmid-stiftung.de/

Und dieser Mann wagte es damals schon, in einer Rede im ..sogenannten "Parlamentarischen Rat" die ungeschminkte Wahrheit zu sagen ..[:0]

Zitat: Die Bundesrepublick Deutschland hat mit dem ?Grundgesetz? noch keine Verfassung. Das Grundgesetz ist ein Diktat der Siegermächte und daher nur ein besatzungsrechtliches Mittel für die Verwaltung des besetzten Gebietes.

Zitat: Es gibt fast mehr Einschränkungen der deutschen Befugnisse in diesem Dokument Nr. I als Freigaben deutscher Befugnisse!

Die erste Einschränkung ist, dass uns für das Grundgesetz bestimmte Inhalte auferlegt worden sind; weiter, dass wir das Grundgesetz, nachdem wir es hier beraten und beschlossen haben, den Besatzungsmächten zur Genehmigung werden vorlegen müssen. Dazu möchte ich sagen: Eine Verfassung, die ein anderer zu genehmigen hat, ist ein Stück Politik des Genehmigungsberechtigten, aber kein reiner Ausfluss der Volksouveränität des Genehmigungspflichtigen !


Aber lies die Textpassagen, welche die Verfassung betreffen doch einfach selbst weiter:

http://principality-of-sealand.eu/archiv/doc_carlo_schmid_ausz.html

übrigens..du ..als besonders gewissenhafter  Kritiker "einiger" meiner von dir nicht genannter Beiträge..[Lächelnd],  kennst dich vermutlich in politischen Dingen erheblich besser aus als ich ..und kannst mir und anderen Interessierten folgende Preisfrage beantworten..:

Wann genau haben die Besatzungsmächte bzw. unsere Befreier nach dem Krieg mit Deutschland einen Friedensvertrag abgeschlossen, wodurch wir unsere staatliche Souveränität wieder zurückerhalten hätten..?  

Gespeichert
Roy
Hero Member
*****
Beiträge: 5.733


« Antworten #6 am: April 13, 2008, 11:41:12 »

Zitat:
Original erstellt von: hansgru

mein lieber Kubo, das deutsche Grundgesetz wurde und wird von deutschen geschrieben. und es ist eine sehr gute Verfassung,mit der du,mit einigen deiner Posting so deine Probleme hast.
l.g aus österreich
Hans

Ich fühle mich nicht verpflichtet, auf Kubo und seine Probleme zu reflektieren, aber wer behauptet, dass das deutsche Grundgesetz gut ist, der muss auch sagen, für wen. Ich persönlich habe Probleme mit Gesetzen, die von eingen befolgt, von einigen eben NICHT befolgt werden. Ganz besonders in bezug auf internationale Beziehungen, die nicht vom Recht, sondern vom Geld und von der Macht bestimmt werden.

Das Hinhalten der rechten Wange, wenn man gerade eine Watsche auf die linke bekommen hat, mag zwar christlich und verfassungsgemäss sein (in unseren Gesetzen, basierend auf dieser Verfassung, wird noch nicht mal ein angemessenes Recht zur Selbstverteidigung garantiert, aber zig Schlupflöcher für skrupellose in- und ausländische Gewalttäter und Ignoranten geboten), macht uns aber zum Zahlemann und Clown der internationalen Gesellschaft und aktiviert die Nazis im Land, versorgt sie mit Argumenten.

Die Gesetzesignoranten kümmert keine Fairness, sie kümmern sich einen Dreck um "political correctness" (die Repräsentanten dieser Richtung werden von Kubo schlimmerweise als "Gutmenschen" bezeichnet...) und haben ihre Lobbyisten überall.

Wir werden mehr und mehr von anonymen Mächten ohne lokalen Bezug technokratisch regiert, wirklichkeitsfremd und an den Bedürfnissen der Menschen vorbei. Und das aufgrund unseres vorzüglichen Grundgesetzes und der gehirngewaschenen Idioten, die da noch lobhudeln, weil sie es nie anders beigebracht bekommen haben. Im Vollbewusstsein der Richtigkeit ihrer Meinung steuern sie uns in den Untergang.

Jede Warnung wird ignoriert, der Zeitpunkt, wo etwas passieren MUss, damit endlich mal was passiert in diesem "wehrhaften Rechtsstaat", der sich festgefahren hat in seinen eigenen Prinzipien, wird nicht mehr fern sein. Wer aus dem Crash als Sieger hervorgehen wird, ist offen...

Womit ein klarer Bezug zur aktuellen politischen Lage in Thailand geschaffen wurde - nur mit genau umgekehrten Voraussetzungen. Ich möchte jetzt nicht wieder die alte Leier hier lesen und Propagandasprüche der rechten und linken Vertreter. Man könnte aber mal direkt und ohne Umschweife die Vor- und Nachteile beider Systeme und ihre Auswirkungen auf Gesellschaft, Rechtssicherheit, Volkswirtschaft und sozialen Frieden vorbringen. Aber keine reinen Propagandaphrasen, bitteschön.
Gespeichert
strato
Hero Member
*****
Beiträge: 1.351


« Antworten #7 am: April 13, 2008, 03:24:03 »

Das Thema passt ja wieder einmal wunderbar in die Abteilung "Thailand Tag für Tag - Zeitgeschehen - Nachrichten - Kommentare" und auf die Startseite der "Zeitung für Thailand". Da möchte ich natürlich auch eine gescheite Abhandlung beitragen.[Zwinkernd]

?Was ist nun die Lage Deutschlands heute?“, fragte Carlo Schmid in seiner Rede, auf die KuBo verweist.

Wieder mal ein typisches Beispiel, wie man etwas ganz bewusst aus dem historischen Kontext reisst, um daraus politisches Kleingeld für seine Ideen schlagen zu können. Denn ?Heute“ bedeutet in diesem Fall 8. September 1948. Schmid spricht über die Situation Deutschlands von vor 60 Jahren, also 3 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs, im Rahmen der Debatte bezüglich des Grundgesetzes, das dann im folgenden Jahr in Kraft trat. Und selbstverstänldich ist es längst zur Verfassung und Grundlage des deutschen Staates geworden.

?1949 nur für die westlichen Besatzungszonen in Kraft gesetzt, nicht als dauerhafte Verfassung gedacht und auch absichtlich nicht so bezeichnet – der Parlamentarische Rat ging davon aus, dass die Sowjetische Besatzungszone (SBZ) bald wieder mit den anderen vereinigt sein würde – ist das Grundgesetz nach der Deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 die Verfassung des gesamten Deutschen Volkes geworden.

Seine demokratische Legitimation, die durch Bestätigung des deutschen Volkes bei Wahlen im grundgesetzlichen System nur indirekt erfolgte, ist dennoch in der internationalen Staatspraxis unangezweifelt. Auch erfüllt das Grundgesetz von Anfang an die Kriterien eines materiellen Verfassungsbegriffes, indem es eine Grundentscheidung über die Form der politischen Existenz des Landes trifft: Demokratie, Republik, Sozialstaat, Bundesstaat sowie wesentliche Rechtsstaatsprinzipien. Das Grundgesetz in seiner heutigen Form ist eine perpetuierte Verfassung und kann nur durch Beschluss einer neuen abgelöst werden.“  (Quelle: Wikipedia)

Die historische Rede Carlo Schmids wäre unter anderem auch hier zu finden gewesen:
http://www.derhistoriker.de/deutsch/04+Rede_Parlamentarischer_Rat_von_Carlo_Schmid_08-09-48.pdf

KuBo serviert den TIP Lesern jedoch einen Link, der auf die ?Official website of the Government of the Principality of Sealand, Editor: Prime Minister Johannes W.F. Seiger” verweist.

Ach Gottchen! Auf welchen Internetseiten treibt der Mann sich eigentlich herum? Da wird ja einiges klarer... (Sealand und Seiger verwenden übrigens ein ähnlich phantasievolles Wappen wie KuBo - Zufall? Seelenverwandtschaft?). Wer bisher kaum was oder gar nichts von diesem ?Fürstentum“ (sic!) gehört hat, kann sich mal hier schlau machen: http://de.wikipedia.org/wiki/Sealand

Und was für ein komischer Typ dieser ?Editor der Sealand Homepage“, auf die KuBo verweist, und selbsternannte ?Premierminister“ Seiger ist, der im Exil in Trebbin lebt, kann wer will aus diesem humorvollen Artikel von Christian Litz aus dem Jahr 2001 erfahren (kann ich zur Entspannung echt empfehlen, Realsatire pur!):
http://www.brandeins.de/home/inhalt_detail.asp?id=728&MenuID=19&MagID=25&sid=su662496648432784

Vielleicht sollte KuBo sich als Sealands Exil-Aussen- oder Innenminister bewerben? Und Roy könnte bei seinem Namensvetter Bates anfragen, ob der eventuell noch einen Exil-Kultur- oder Informationsminister seines Kalibers brauchen könnte. Staatstragende Funktionen in diesem ?Fürstentum“ wären doch ideal für diese beiden so schwer an der realen Welt leidenden deutschen Herrn: Endlich ein Staat ohne dummes, widerspenstiges Volk...

Dann würden sie vielleicht endlich aufhören, ständig über ?Rechtsstaaten, die in Wirklichkeit keine sind“, ?gehirngewaschenes Stimmvieh“ und ?unfähige Politiker“ zu motzen und stattdessen ihre ganz persönlichen Vorstellungen von einer Schönen Neuen Welt tatkräftig in die Realität umsetzen. Dazu bräuchten sie nicht einmal eine demokratische Legitimation, schliesslich ist es ja ein Fürstentum ohne Bürger. Ausser sie bringen genügend Gleichgesinnte aus D oder T in Sealand ein. Ich würde jedenfalls schon mal anfangen, bei den chronisch Frustrierten via TIP für die Auswanderung ins Seiger-Land zu werben.[Zwinkernd]

Einen schönen Tag noch.
« Letzte Änderung: April 13, 2008, 05:03:31 von strato » Gespeichert
Juerken

Beiträge: 35


« Antworten #8 am: April 13, 2008, 05:37:12 »

@ Strato
Bravo Strato - kein Lobhuddelei sondern endlich mal fundierte Aussagen gegenüber Kubo. Kein Angriff auf andere, kein Oberlehrergehabe sondern Fakten. Habe was gelernt!!!!

Oh Thailand oh Wunder

der Muenchener

« Letzte Änderung: April 13, 2008, 06:17:37 von Juerken » Gespeichert
Roy
Hero Member
*****
Beiträge: 5.733


« Antworten #9 am: April 14, 2008, 12:25:06 »

strato: Dann würden sie vielleicht endlich aufhören, ständig über ?Rechtsstaaten, die in Wirklichkeit keine sind“, ?gehirngewaschenes Stimmvieh“ und ?unfähige Politiker“ zu motzen und stattdessen ihre ganz persönlichen Vorstellungen von einer Schönen Neuen Welt tatkräftig in die Realität umsetzen.

Das ist Deine Art, Fakten ins Lächerliche zu ziehen und Kritik eines übels nur von jemandem anzuerkennen, wenn er den Antivirus für den Virus der menschlichen Dummheit gefunden hat - aus der Welt schaffst Du die Fakten aber dadurch nicht. Doch die Absicht allein zeigt, dass Diskussion zwecklos ist. Die weitere detailgerechte Widerlegung überlasse ich Kubo. In dieser Disziplin ist er sicher überlegen... Ich hoffe aber, er bleibt sachlich dabei...
Gespeichert
Kubo
Hero Member
*****
Beiträge: 4.906


« Antworten #10 am: April 14, 2008, 12:35:36 »

[Lächelnd] Typisch, dass Strato/Kawi sich erheblich mehr mit der Bekämpfung des überbringers der ihm unangenehmen Botschaften und sonstigen Nebensächlichkeiten beschäftigt, als mit dem doch ziemlich leicht zu verstehenden Inhalt der zitierten Texte aus der Rede Carlo Schmids.

Dagegen ist er total zurückhaltend bei der auch zum Verstehen des "historischen Kontextes" besonders empfehlenswerten Suche nach dem von mir immer noch vermissten Friedensvertrag zwischen den Siegermächten und Deutschland..?  Nichts zu finden bei Wikipedia ? ? [Zwinkernd]

Dazu kommt erwartungsgemäss sein "Schweigen im Walde".. [xx(] Obwohl doch das offensichtliche Fehlen des Friedensvertrages das bestehende Verhältnis zwischen Siegermächten und Besiegten (bis heute noch..) deutlich machen würde..

Strato/Kawi  hat zudem noch das Pech,  dass er die Rede des Sozialdemokraten Carlo Schmid nicht so einfach mit "Links" vom Tisch wischen kann. Das war nämlich garantiert kein Politiker aus der "rechten Ecke"

Daher benutzt Stratos sein billiges, aber vergebliches  Ablenkmanöver,  die  Aussagen Carlo Schmids in Bezug auf die wahren Urheber/Schöpfer des den Deutschen von den Siegermächten verordneten Grundgesetzes in Frage zu stellen, indem er mit sehr viel "kreativem" Text versucht, der Einfachheit halber die Quell-URL madig zu machen..[xx(]

Das ist jedoch seine übliche Trickserei, die inzwischen längst jeder kennt,  der auch Kawi alias Strato im Laufe der Zeit im Forum kennenlernen durfte..

Strato/Kawi, wie beschränkt sollte denn jemand sein, um auf deine  Verdrehungs- und Ablenkungs-Tricks  noch hereinzufallen ?  [Lächelnd]

Es ist doch völlig sch..ssegal,  von welcher der im Internet reichlich vorhandenen URLs die veröffentlichten Aussagen Carlo Schmids zur fremddiktierten Verfassung stammen. Hauptsache, er hat sich wörtlich so geäussert.  

Da wurde auch nichts aus dem ?historischen Kontext gerissen“ , du Schlaumeier , denn die von den Alliierten diktierte Verfassung verordnete man uns genau in dem ?historischen Zeitabschnitt“ aus der auch die Rede Carlo Schmids stammt ..und genau daraus stammen auch seine noch heute unverändert gültigen Bemerkungen zur Verfassungsgebung , die nicht von Fremdmächten geschaffen, bestimmt oder beeinflusst werden darf, um als rechtmässig gelten zu können.

Schmids berechtigte Klagen gegen die den besiegten Deutschen aufs Auge gedrückte , weitgehend vorgefertigte Verfassung, stammend aus der Feder der Siegermächte sind in seiner Rede klar und deutlich genug zu erkennen;.. und wenn dem Strato die von mir zufällig gefundene URL nicht passt, ..

..so dass der Vernebelungstaktiker [Zwinkernd] sich anschliessend mehr als ausführlich mit Foren-Ordnungspolitik und der Madig-Machung des überbringers der für ihn anscheinend unangenehmen Botschaft  befasst,  als mit der deutlichen Aussage Carlo Schmids zum Siegermächte-Verfassungsdiktat selbst,  

..weiss er der ihn längst durchschauende Kubo natürlich genau, warum  Strato auf diesen vorhersehbaren Griff in seine längst abgenutzte Trickkiste angewiesen ist..

Irgendwelche gehirngewaschenen Idioten werden darauf schon reinfallen ,  mag Strato sich gedacht haben, was Juerken ihm dann  auch noch ausdrücklich bestätigt..[Lächelnd]

Na ja,  darum will auch ich einmal sehr grosszügig sein, freiwillig auf die von Strato nicht diplomatisch anerkannten oder evtl. wegen Verbreitung unangenehmer Wahrheiten gefürchteten Sealänder verzichten..

.. und einfach nur den Carlo Schmid aus der von Strato ersatzweise genannten ..natürlich schon rein optisch viel seriöser erscheinenden Quelle, also ohne ? pompöse Wappen“ zitieren..

Selbst zufällige [Zwinkernd] Text-übereinstimmung mit dem von der ?Sealand“ –Quelle veröffentlichten Text aus den gleichen historischen Ursprungs-Dokumenten, wird Strato/Kawis "politisch korrekte Weltanschauung" aber vermutlich auch nicht mehr aus der schiefen Bahn werfen können. [Lächelnd]

Zitat Carlo Schmid :

 
Zitat:
Nur wo der Wille des Volkes aus sich selbst fliesst, nur wo der Wille nicht durch Auflagen eingeengt ist, durch einen fremden Willen, der Gehorsam fordert und dem Gehorsam geleistet wird, wird Staat in echtem demokratischen Sinne geboren.

Wo das nicht der Fall ist, wo das Volk sich lediglich in Funktion des Willens einer fremden , übergeordneten Gewalt organisiert, sogar unter dem Zwang, gewisse Direktiven dabei verfolgen zu müssen und mit der Auflage, sich sein Werk genehmigen zu lassen, entsteht lediglich ein Organismus mehr oder weniger administrativen Gepräges.  



Das sind deutliche und verständliche Worte zu den geforderten Voraussetzungen für die der Schaffung eines vom Volk demokratisch legitimierten Grundgesetzes ..

Ganz anders die Sprüche vieler heutiger karriereorientierter PolitikerInnen,  die ihren erfolgreich gehirngewaschenen oder einfach nur ziemlich  schlichten Wählern im Auftrag von George Bush oder ähnlichen Deutschlandfreunden erzählen, dass die deutsche Freiheit am Hindukusch und im Irak verteidigt werden müsse..ggf. auch noch in anderen Gebieten der Welt, wo es ebenfalls hauptsächlich US-Interessen wahrzunehmen gibt.

Man muss als Begründung für so ein Ansinnen eben nur die von den Alliierten einst den Deutschen verordnete Verfassung richtig auslegen..also stets dynamisch den ebenfalls fremdbestimmten, katastrophalen Entwicklungen anpassen..[xx(]

Jetzt aber noch ein Zitat von Carlo Schmid, woraus ersichtlich wird, wie er sich beispielsweise von Herbert Frahm alias Willy Brandt trotz gleicher Parteizugehörigkeit erheblich unterscheidet..

Zitat Carlo Schmidt aus seiner Rede..

 
Zitat:
Ich glaube, dass das Grundgesetz weiter eine Bestimmung enthalten sollte, dass wir die Abtretung deutschen Gebietes ohne die Zustimmung der auf diesem Gebiet wohnenden Bevölkerung nicht anerkennen.

Vielleicht können wir gezwungen werden, zu erleiden und zu ertragen, was uns bisher hier angetan worden ist. Aber man wird uns niemals zwingen können, es als Recht anzuerkennen!

Weder im Westen noch im Osten! Das gehört zur Ehre eines Volkes und damit auch zur Demokratie. Eine Tyrannis kann es sich leisten, Menschen preiszugeben, eine Demokratie aber nicht!
 

Das ist jetzt schon wieder ein guter übergang zu Thailand und zur dortigen "angepassten" Verfassungsgebung, welche in Thailand aber zum Glück nicht von ausländischen Siegermächten (eher vielleicht von in-[Zwinkernd] und ausländischen Wirtschaftsmächten ? ) fremdbestimmt oder manipuliert wird, jedoch immerhin ebenfalls Gefahr läuft, von Putschisten, Populisten (?) und anderen potentiellen Nutzniessern ..am Volkswillen vorbei.. "demokratisch" bzw. im "Demokratie-Look" zurechtgebogen zu werden..[8D]

« Letzte Änderung: April 14, 2008, 07:57:31 von Kubo » Gespeichert
hansgru

Beiträge: 12


« Antworten #11 am: April 14, 2008, 12:46:05 »

kubo ich mag dich

aber der satz
Hallo Hans , wenn du das als österreicher das schreibst, könnte ich es fast schon glauben. Einer von "Euch" hat schliesslich schon früher viele Deutsche total "überzeugt".


ist nur scheisse,auf den ich nicht mehr antworten will.

a.l.
hans
Gespeichert
Ferdinand
Hero Member
*****
Beiträge: 578


« Antworten #12 am: April 14, 2008, 02:20:26 »

@hansgru

Ich mag dich auch.
Mein Vater war österreicher. Ich liebe österreich.
Böse Zungen behaupten, ich hätte nicht mal etwas gegen den berühmtesten österreicher aller Zeiten.
Aber so ein kleiner Hinweis, wie jetzt von Kubo, hat dann und wann doch schon seine Berechtigung.
Denn einige österreicher, z.B. unser strato, haben bzgl. ihrer Geschichte ein Verdrängungsproblem und konstruieren sich einen opportunistischen Opfermythos.
Mozart als österreicher, Hitler aber als Reichsdeutschen zu präsentieren, diese Rechnung geht nicht auf, meine lieben Landsleute.
 

Man muss schon ziemlich naiv oder interessengeleitet sein, wenn man die Einflussname auf die Politik anderer Staaten, in diesem Fall auf Deutschland, grundsätzlich bestreitet.

Nur einige herausragende Beispiele:

Bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden 1648 veranlassten die Feindmächte Frankreich und Schweden die Verabschiedung einer Reichsverfassung welche das Reich nach aussen und innen quasi handlungsunfähig machte.
Die Reichsfürsten wurden auf Veranlassung Frankreichs und Schwedens in ihrer Souveränität dermassen gestärkt dass eine einheitliche Politik unmöglich wurde.
Diese Zielsetzung zeigt eine Kontinuität in der Politik der Grossmächte gegenüber Deutschland bis 1806/1815, 1918 und 1945.

Schon der bekannte Kardinal Richelieu (der aus den Musketierfilmen) formulierte den Grundsatz französischer Politik sinngemäss:
?Je schwächer Deutschland ist, desto besser für Frankreich.“.

Aufgrund dessen bezeichnete Frankreich in den folgenden Jahrhunderten den Rhein als seine ?natürliche Grenze“ und strebte eine Annexion aller deutschen, linksrheinischen Gebiete an.

Einige Meilensteine dieser Strategie:

- Pfälzischer Erbfolgekrieg (1688-1697). In dessen Verlauf unter anderem auch das weltberühmte Heidelberger Schloss und das Kloster Hirsau zerstört wurden.

- Spanischer Erbfolgekrieg (1701 – 1714)

- österreichischer Erbfolgekrieg (1740 – 1748). Das sollte dir als österreicher eigentlich bekannt sein, strato.

- Napoleonische Besatzung (1804 – 1812). Massive Einflussname auf die deutsche Politik. Entgültige Zerschlagung des 1. Reiches. Annexion des Saarlandes und Konstruktion des ?Königreichs Westphalen“ unter dem Regime des Bruders Napoleons. Schaffung des Rheinbundes unter napoleonischer Hoheit.

- Der Wiener Kongress (1814 – 1815). Im Zuge dessen wieder ausländische Mächte deutsche Politik bestimmten.

-Die Rheinkrise (1840 – 1841). Als Frankreich abermals versuchte das gesamte linksrheinische, deutsche Staatsgebiet zu annektieren. Absurder Weise als Kompensation einer im Orient erlittenen diplomatischen Niederlage.  

- Die deutsche Revolution von 1848. Als die feinen französischen Demokraten die deutsche, demokratische Revolution boykottierten um einen deutschen Nationalstaat zu verhindern. Wie es seit eh und je die Politik Frankreichs war.

- 1918, als die Versailler Siegermächte die Wiedervereinigung von Altreich und Deutschösterreich untersagten. Abtrennung Südtirols und Elsass-Lothringens, Besetzung des Ruhrgebietes und die dritte versuchte Annexion des Saarlandes.
Französische Unterstützung separatistischer Gruppierungen in der Pfalz, im Rheinland und in Oberschlesien.

- Strato, gerade du als österreicher solltest doch wissen dass Frankreich immer die serbischen, tschechischen und polnischen Separatisten gegen österreich aufgehetzt und unterstützt hatte.
Was ja bekanntlich in den 1. Weltkrieg führte.  
Wie ja auch Frankreich, als christlicher Staat, zuvor sogar mit den mohammedanischen Türken gegen österreich paktierte.

Die einzigen zwei Phasen seit 1648 während denen Deutschland frei von ausländischer Einflussname war, waren von 1871 bis 1918 und von 1933 bis 1945.
Das ist ein unbestreitbarer Fakt.

Das bis hierher nur als kleine Einleitung zum notwendigen Verständnis der historischen Gesamtsituation.

1918 und 1945 betraten dann die Angloamerikaner das Spielfeld und lösten die mittlerweile ziemlich abgewrackten Franzosen ab.

Die Angloamerikaner installierten überall auf der Welt Systeme und Regime wie es ihnen gerade ins Kalkül passte.
 
Batista in Kuba
Schah im Iran
Pinochet in Chile
Jetzt Maliki im Irak und Karzai in Afghanistan

Dazu noch in vielen anderen afrikanischen, arabischen, asiatischen und südamerikanischen Bananenstaaten, unzählige Diktatoren und Präsidenten.

Ebenso wie es die Russen in ihrem Einflussbereich getan haben und es in den Ländern im Kaukasus oder Zentralasien auf die sie noch Zugriff haben auch heute noch tun.

Dann gerade zum ersten Höhepunkt des Kalten Krieges, als Stalin Ulbricht und die SED in Mitteldeutschland installierte und zum Griff nach Gesamtdeutschland ansetzte.
Gerade im Falle Deutschlands das, evtl. noch mit Japan, das grösste Hindernis auf dem Weg der Angloamerikaner zur Verwirklichung ihrer grössenwahnsinnigen Pläne zur Weltherrschaft darstellte.
Gerade da sollen die Angloamerikaner nicht ein System in Westdeutschland installiert haben das ihren Interessen entsprach?


Die Amerikaner haben die strikten Vorgaben zum Grundgesetz den ausführenden Deutschen diktiert.
Zur Gründung einer Partei bedurfte es einer von den Besatzern ausgestellten Lizenz, ebenso wie zur Gründung einer Zeitung oder eines Magazins.
Sogar Schullehrer und Bürgermeister wurden auf ihre Willfährigkeit hin selektiert.  

Als ein Beispiel, die damals grösste deutsche Partei, die SPD, favorisierte für Deutschland ein zentralstaatliches und kein föderatives Modell.
Das wurde von den Besatzern abgelehnt.
Weil diese eben, wie schon 1648 , 1815, 1848 und 1918, ein möglichst aufgesplittertes, schwaches Deutschland wünschten.
Mit den Problemen die sich daraus ergeben sind wir bis heute beschäftigt. Wie viele Anläufe zu einer notwendigen Föderalismus-Reform sind bereits gescheitert?
In meinen Augen ist das föderative System für Deutschland sinnvoll und hat Tradition.
Das also jetzt nur als ein Beispiel unter unzähligen, wie die Besatzer deutsche Politik bestimmt haben und das teilweise heute noch tun.


Ferdinand  


"Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode."
William Shakespeare
« Letzte Änderung: April 14, 2008, 02:54:42 von Ferdinand » Gespeichert
Louis
Hero Member
*****
Beiträge: 1.535


« Antworten #13 am: April 14, 2008, 02:46:03 »

Zitat:
Original erstellt von: Ferdinand


Böse Zungen behaupten, ich hätte nicht mal etwas gegen den berühmtesten österreicher aller Zeiten.



Ich mag Mozart. Du nicht?
Gespeichert
Ferdinand
Hero Member
*****
Beiträge: 578


« Antworten #14 am: April 14, 2008, 02:47:04 »

@Louis

Klar, Mozart, genial! [Lächelnd]

Ferdinand

"Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode."
William Shakespeare
Gespeichert
Seiten: [1] 2
Drucken
 
Gehe zu: